Die Bürgerliste Oppenheim (BLO) begrüßt den nachhaltigen Erfolg und die große Bekanntheit des Oppenheimer Wollfestes.
Es stimmt uns allerdings traurig, dass aufgrund diverser Vorkommnisse die Organisatoren der Interessengemeinschaft Oppenheimer Wollfest dieses Event nicht mehr in Oppenheim stattfinden lassen wollen, so BLO-Vorsitzender und Stadtratsmitglied Helmut Krethe.
Bedauerlich ist insbesondere die mangelnde Kommunikation zwischen Ordnungsamt, Stadt und den Ausrichtern des Wollfestes, dass der Parkplatz an der Festwiese frühzeitig an die Schausteller der Wäldcheskerb vermietet war. Dieses Problem wird sich in den nächsten Jahren schon deshalb lösen lassen, weil das Wollfest jeweils am 1. Wochenende im Juni stattfinden soll und Pfingsten, an dem regelmäßig die Wäldcheskerb stattfindet, vor dem Wollfest sein wird.
Das größte Problem sieht Helmut Krethe in dem nächtlichen Vandalismus und den Diebstählen von den Ständen der Aussteller. Hier unterbreitet Krethe den Vorschlag mit den Eigentümern der leerstehenden Läden ins Gespräch zu kommen mit dem Ziel, dass die Läden für das Wochenende den Ausstellern des Wollfestes gegen ein kleines Entgelt zur Verfügung gestellt werden können. Dann könnten diese Läden am Samstagabend verschlossen werden und die Waren der Aussteller wären so vor Diebstahl gesichert.
Helmut Krethe hat Verständnis für die Wut und Enttäuschung der Organisatoren über die unschönen Begleitumstände, bittet diese jedoch den Abzug des Wollfestes von Oppenheim nach einmal zu überdenken. Er regt an, in Kürze zu einem runden Tisch mit Polizei, Ordnungsamt, Stadt und VOG zusammenzukommen, um in aller Ruhe die Dinge aufzuarbeiten und eine gute Lösung für die kommenden Jahre zu erarbeiten. Es sollte in unser aller Interesse liegen, dieses Event, das von den Organisatoren mit viel Engagement vorbereitet wird, in Oppenheim zu halten. Die Stadt profitiert davon.
Pin It